Sonntag, 1. Mai 2016

App-Test: Wien zu Fuß

App-Name: Wien zu Fuß
Version: 1.1.0
Testgerät: iPhone 6 (iOS 9.3.1)
Preis: kostenlos

Wo ich auf diese App aufmerksam gemacht worden bin, weiß ich nicht mehr. Da ich gerne zu Fuß gehe und so auch gerne die Stadt entdecke, hat es mich sehr gereizt. Vor allem fand ich die spielerische "Schatzsuche" interessant und habe mir daher die kostenlose App auf mein Smartphone geladen.

Der erste Testlauf verlief leider sehr enttäuschend. Die einzig akzeptable Funktion ist der Schrittzähler. Es geht darum, die von der WHO empfohlene tägliche Anzahl von 10.000 Schritten zu erreichen und dies wird in dieser App ganz passabel veranschaulicht und statistisch mittels Schrittkonto aufgezeichnet.

Der Routenplaner hingegen ist sehr holprig und schlicht - für meine Ansprüche leider unbrauchbar. Es gibt auch keine Routenaufzeichnung oder dergleichen.

Die "Schatzsuche"-Funktion, die mich besonders interessiert hätte, ist völlig unbrauchbar. Ich erwartete einfach einen spielerischen Anreiz, Punkte aufzusuchen, die man sonst nie gesehen hätte. In der Stadt verteilte "Diamanten" sollten angesteuert und eingesammelt werden. Mit Hilfe der Kamera und einem Plan sollte man auf diese zusteuern können. 



Leider startet bei der Kamera-Funktion (wo ich die Diamanten direkt als Augmented Reality entdecken sollte) ständig die Kalibrierung. Auch wenn man die Kalibrierung erfolgreich durchführt (aber hier bleibt die App oft hängen) und zur Kamera geschaltet wird, sieht man ein paar stockende Bilder und schwupps - schon wieder ist Kalibrierung gefordert.
Geht man auf die "Karte"-Ansicht und befindet man sich auf dem Punkt, wo ein Diamant einzusammeln wäre, weiß man nicht, wie das gehen soll. Geht man auf die "Schatzsuche"-Ansicht, dann kommt man wieder ins Kalibrierungsproblem. Aber zwischen all diesen Funktionen stürzt die App häufig ab und am Ende bleibt Frustration.

Auf der Homepage "Wien zu Fuß" des Betreibers steht, dass es bei der Schatzsuche von 6.5.2016-31.10.2016 etwas zu gewinnen gibt. Geht dann diese Schatzsuche-Funktion nur in diesem Zeitraum? Warum wird man dann nicht in der App darauf aufmerksam gemacht? In meinen Augen eine sehr stümperhaft ausgeführte App. 

Fazit: Klumpert. Ob ich dieser App nach dem 6.5.2016 noch eine Chance gebe und einen zweiten Testlauf mache, bezweifle ich. Es müsste schon 1a laufen, dass ich es nicht vom Gerät lösche. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen